Absteckung des Gebäudes

 

Um das genehmigte Bauvorhaben in die Örtlichkeit zu übertragen, bedient man sich der Absteckung.
Hierbei unterscheidet man zwischen der Grob- und der Feinabsteckung.

Die Grobabsteckung dient dazu, die Lage des zukünftigen Gebäudes für eventuelle Erdarbeiten oder ähnliches anzuzeigen.

Nach Beendigung der Erdarbeiten dient die Feinabsteckung der präzisen Übertragung des Baukörpers in die Örtlichkeit. In der Regel werden die Gebäudekanten (Achsen) durch Nägel  auf Schnurgerüsten (Holzgestell im sicheren Abstand zum Baukörper) übertragen. Damit kann der Baubetrieb durch das Spannen von Schnüren die Gebäudekanten absetzen und das Vorhaben mit der notwendigen Genauigkeit umsetzen.